Anglermesser

Jörn Wittenberg

Angelexperte
Jörn Wittenberg

  • Betreiber von
    logo
  • Freier Autor für Fachzeit-schriften und Meerforellen-Guide

Ein gutes Anglermesser darf auf keinem Angeltrip fehlen. Ob Salz- oder Süßwasser, das richtige Anglermesser muss ein echtes Allroundtalent sein und jederzeit griffbereit liegen, denn nicht selten verhält sich das Fanggut recht zappelig. Das Kappen von Schnüren oder Filetieren der Fische muss gleichermaßen schnell von der Hand gehen. Wenn es drauf ankommt, ist die Qualität der Messer entscheidend für den Fischzug. Da es auf einem ausgiebigen Angelausflug bekannterweise meist auch ganz gemütlich zugehen kann, wird das Anglermesser ebenso gern zum Stullen schmieren, Grillwürstchen schneiden und Anspitzen von Stöckern oder Schneiden von Anmachholz für das Lagerfeuer genutzt. Der breit gefächerte Einsatzbereich stellt ganz besondere Ansprüche an das Anglermesser, die uns Jörn Wittenberg von Angeln-Fehmarn.de genauer erläutert. Wir wünschen Euch viel Spass beim Lesen und Petri Heil!


2. Können Sie die Begriffe Anglermesser und Filetiermesser für uns voneinander abgrenzen?3. Welche Aufgaben erfüllt das Anglermesser bei einem Angelausflug?
5. Welche Klingenform ist für ein Anglermesser optimal?6. Wie lang sollte in etwa die Klinge eines Anglermessers sein? Gibt es hier eventuell Probleme bei (Flug-)Reisen in andere Länder?
8. Welche Griffmaterialien kommen bei Anglermessern zum Einsatz? Welche sind empfehlenswert und warum?9. Welche Art der Scheide ist bei einem Anglermesser aus Ihrer Sicht zu empfehlen?
11. Wie sähe das ultimative Anglermesser aus? In Stichworten.12. Wie, mit welchen Hilfsmitteln und wie oft sollte ein Anglermesser gepflegt werden?
14. Was sind im Allgemeinen typische Schwachstellen eines Anglermessers?15. Welches ist Ihr Lieblings-Anglermesser und warum gerade dieses?






Werbung

1. Welche Eigenschaften sollte ein gutes Anglermesser haben?

Für mich als Angelguide muss ein gutes Anglermesser funktionell, rostfrei, praktisch und auch formschön sein. Da ich persönlich viel an der Ostseeküste unterwegs bin, muss das Anglermesser, was im Übrigen von vielen auch als Jagdmesser bezeichnet wird, auf alle Fälle von sehr guter Qualität sein, damit es nicht nur am Anfang rostfrei ist, sondern dies auch über lange Zeit bleibt! Die Reinigung mit Süßwasser nach jedem Einsatz ist da für mich selbstverständlich. Für mich ist es genau wie Rute, Rolle und Bekleidung ein wichtiger Baustein in einer perfekten Angelausrüstung. Die Bedeutung eines guten Messers wird (leider) von vielen Anglern völlig unterschätzt.
Jörn Wittenberg − Angelexperte


2. Können Sie die Begriffe Anglermesser und Filetiermesser für uns voneinander abgrenzen?

Die beiden Messertypen unterscheiden sich grundlegend. Das Filetiermesser kommt nur zum Einsatz, wenn der gefangene Fisch verarbeitet werden soll. Also in der Regel nach dem eigentlichen Angeln. Es hat eine lange Klinge, die zwischen 16 und 28 Zentimetern misst und der Umgang damit will durchaus gelernt sein. Ich benutze, da ich Rechtshänder bin, zusätzlich immer an meiner linken Hand einen Kettenhandschuhe aus dünnem Kevlar, er schützt meine Hand falls doch einmal das Messer abrutschen sollte. Das Anglermesser ist der Gegensatz zum Filetiermesser und hat eine kurze 8 bis 15 Zentimeter lange, breite Klinge und kommt bei mir beim Schlachten zum Einsatz, wenn ich Köpfe abtrenne oder Köderfischstücke schneide.
Jörn Wittenberg − Angelexperte


3. Welche Aufgaben erfüllt das Anglermesser bei einem Angelausflug?

Es ist das “Brot- und Buttermesser” was man ruhig wörtlich nehmen kann. Wie beschrieben geht der Einsatzbereich vom Schlachten, über das Stullen schmieren, Würstchen und Grillfleisch schneiden, Anmachholz fürs Lagerfeuer machen, Abstechen von gefangenen Fischen, bis hin zum Anspitzen von Stöckern, kappen von Seilen und Schnüren. Es muss ein echtes Allroundtalent sein und immer griffbereit liegen. Es gibt mir ein gutes Gefühl wenn ich “Off Road” unterwegs bin. Ein Angler ohne Anglermesser ist wie ein Raucher ohne Feuerzeug, hilflos.

Anglermesser mit Kescher und Fischen

© Jörn Wittenberg
Jörn Wittenberg − Angelexperte


4. Welche Anforderungen sollte man an das Klingenmaterial eines Anglermessers stellen?

Jedes Messer ist nur so gut, wie sein schwächster Punkt. Deshalb ist gute Qualität immer ein wichtiges Kriterium bei mir. Das Messer sollte lange scharf bleiben und eine harte Klinge besitzen, denn oft werden beim Angeln auch Gegenstände geschnitten, die normalerweise nicht unbedingt unter eine Klinge gehören. Beim Anglermesser muss die Klinge starr sein, weil sonst die Verletzungsgefahr viel zu hoch wäre und das Messer keinen Nutzen bringt. Mein Anglermesser muss eine absolut starre Klinge besitzen, die am besten etwas breiter ist. Da ich sehr viel im Salzwasser der Ostsee und in Norwegen, Dänemark etc. fische, ist Rostfreiheit auf Dauer ein absolutes Muss. Damit ein höherer Anschaffungspreis gerechtfertigt ist, muss das Messer langlebig und pflegeleicht sein.
Jörn Wittenberg − Angelexperte


5. Welche Klingenform ist für ein Anglermesser optimal?

Die Klinge sollte breit und möglichst sehr scharf sein. Außerdem muss sie sehr starr sein und der Griff breit, damit das Messer perfekt und sicher in der manchmal auch nassen Hand liegt. Manche Anglermesser verfügen auch über eine Säge, was gerade bei Outdooreinsätzen von Vorteil sein kann, für mich allerdings kein muss ist.
Jörn Wittenberg − Angelexperte


6. Wie lang sollte in etwa die Klinge eines Anglermessers sein? Gibt es hier eventuell Probleme bei (Flug-)Reisen in andere Länder?

Die Klingenlänge sollte 14 cm nicht übersteigen, da das Messer sonst zu unhandlich wird und es ja keine Machete sein soll. Messer gehören auf Reisen ja grundsätzlich nicht ins Handgepäck, weshalb die Länge der Klinge für eine Flugreise eher unrelevant ist.
Jörn Wittenberg − Angelexperte


7. Welche Schliff-Variante haben Anglermesser üblicherweise?

Normalerweise einen Mix aus Konvex- und Flachschliff. Ich versuche mein Anglermesser, wenn ich es schärfe, im Konvexschliff zu schärfen, wobei es recht schwierig ist diesen Schliff präzise hinzubekommen. Meist entsteht eine Mischung aus Konvex- und Flachschliff, was aber vollkommen ok ist, denn der Konvexschliff hat eine höhere Stabilität und eine längere Lebensdauer. Beim Filitiermesser, was ausschließlich durch weiches Fleisch gleitet, käme ein reiner Flachschliff zur Anwendung.
Jörn Wittenberg − Angelexperte


8. Welche Griffmaterialien kommen bei Anglermessern zum Einsatz? Welche sind empfehlenswert und warum?

Als Griff empfehle ich Holzgriffe aus behandeltem Holz, es sieht durch den Klarlack hübsch aus und das Holz ist auf diese Weise gegen das Wasser besser geschützt. Die Rutschfestigkeit ist zwar bei unbehandelten Materialien höher, aber das eindringende Wasser kann den Griff auf Dauer beschädigen und aufquellen lassen. Gut sind auch Griffe aus Spezialkunststoff, wie sie z.B. die Firma Burgvogel bei einigen ihrer höherwertigen Modelle verwendet. Die Messer liegen rutschfest in der Hand und im Winter wird der Griff auch nicht so kalt wie ein Metall- oder Holzgriff. Nachteil ist natürlich eine leicht “billige” Optik, die aber häufig durch den praktischen Nutzen wieder Wett gemacht wird. Hohlräume in den Griffen sind bei Anglermessern kaum vertreten.

Das Anglermesser Marttiini Lappland in Aktion

© Jörn Wittenberg
Das Anglermesser Marttiini Lappland in Aktion.
Jörn Wittenberg − Angelexperte


9. Welche Art der Scheide ist bei einem Anglermesser aus Ihrer Sicht zu empfehlen?

Zu einem Anglermesser gehört auch immer eine Scheide, bei einem Klappmesser ist das natürlich nicht zwingend erforderlich, sondern eher Geschmackssache. Eine Verriegelung der Scheide ist nicht nötig, da das Messer nicht am Körper getragen wird, wie es bei Jägern ja schon eher üblich ist. Wir Angler bewahren unser Messer in der Angelkiste oder Zubehörtasche auf. Ein Tragen am Körper ist zu provokativ, gerade weil wir auch häufig auf Spaziergänger oder ähnliche Personen treffen. In Dänemark z.B. ist es sogar verboten das Messer sichtbar am Körper zu tragen.
Jörn Wittenberg − Angelexperte


10. Welche Aufbauformen gibt es bei Anglermessern und wie sind diese jeweils zu bewerten?

Es sind im Handel sogar sehr viele Anglermesser als Klappmesser erhältlich. Der Vorteil liegt in den kleineren Abmessungen, wodurch sich das Messer leichter in der Jacke oder Hosentasche mitnehmen lässt. Ein Klappmesser ohne Klappsperre ist allerdings zu gefährlich und nicht geeignet. Mir persönlich sind Klappmesser zu klein, denn besonders der kleine Griff bietet mit nassen Händen zu wenig Grifffestigkeit. Die Gefahr von Blasenbildung an den Händen ist auch sehr hoch, da man bei kleinen Griffen bzw. Messern immer geneigt ist, mehr Kraft und somit Druck auf die Klinge auszuüben.
Jörn Wittenberg − Angelexperte


11. Wie sähe das ultimative Anglermesser aus? In Stichworten.

Das Anglermesser sollte…
stabil,
schick,
langlebig
und kraftvoll sein.
Jörn Wittenberg − Angelexperte


12. Wie, mit welchen Hilfsmitteln und wie oft sollte ein Anglermesser gepflegt werden?

Nach jedem Einsatz am Wasser ist eine Pflege mit lauwarmen Wasser und ggf. ein wenig Spüli angebracht. Danach wird das Messer am besten im Zimmer getrocknet ohne direkte Sonneneinstrahlung, um ein Ausbleichen des Griffes zu vermeiden. Die Scheide sollte ebenfalls kurz gespült und dann getrocknet werden. Handelt es sich allerdings um eine Lederscheide, wird auf die Reinigung von innen verzichtet und bei Bedarf lediglich von außen mit einem feuchten Tuch abgewischt.
Jörn Wittenberg − Angelexperte


13. Wie schärft man ein Anglermesser? Welche Utensilien nutzen Sie zum Schärfen? Wie gehen Sie dabei schrittweise vor?

Ich benutze einen Herbertz Abziehstein mit einer rauen und einer sanften Seite. Die raue Seite benötige ich aber in der Regel nie, da ich meine Messer recht häufig schleife und sie daher eigentlich nie richtig stumpf werden. Ich schleife sie immer ein wenig nass, was bedeutet, dass ich den Abziehstein mit Wasser benetze und dadurch die Klinge besser über den Stein rutscht. Ein flacher Winkel beim Abziehen von 20 bis 30 Grad ist meiner Meinung nach ideal.
Jörn Wittenberg − Angelexperte


14. Was sind im Allgemeinen typische Schwachstellen eines Anglermessers?

Eine Gefahr ist immer die Verbindung vom Griff zur Klinge. Durch eindringendes Wasser kann es zu Korrosion oder Schimmelbildung an dieser Stelle kommen. Die Spitze ist auch immer gefährdet, denn in der Natur ist man ab und an dann doch mal geneigt etwas zu schneiden, obwohl keine passende (Holz)Unterlage zur Verfügung steht.
Jörn Wittenberg − Angelexperte


15. Welches ist Ihr Lieblings-Anglermesser und warum gerade dieses?

Ich benutze das Marttiini Lappland Messer. Es ist ein Geschenk meiner Frau und trifft exakt meinen Geschmack. Die Klinge besitzt eine Gravur mit einer Szene aus Lappland. Das Messer sieht edel aus und liegt perfekt in der Hand, ich möchte es nicht mehr missen. Die Klingenlänge ist mit 13 Zentimetern perfekt. Die Gesamtlänge des Messers beträgt 24 Zentimeter.

Anglermesser mit Angel

© Jörn Wittenberg
Das Marttiini Lappland Messer beim Angelausflug.
Jörn Wittenberg − Angelexperte


16. Welches Anglermesser könnte man einem Anfängern und welches einem Profi empfehlen?

Einem Anfänger empfehle ich Messer mit kurzen Klingen im Bereich von 9 Zentimetern. Er kann sich so erst einmal mit dem Einsatzbereich des Messers vertraut machen und sollte auch nicht mehr als 20 EUR für das erste Anglermesser ausgeben. Für manche Angler ist auch ein Klappmesser besser geeignet, als ein starres Messer mit Scheide. Diese Entscheidung muss jeder selbst treffen bzw. sein optimales Messer selbst entdecken/finden. Die Profis, so auch ich, besitzen häufig mehrere Messer und geben dafür durchaus auch dreistellige Eurobeträge aus. Denn wie bereits Eingangs erwähnt, ist das Anglermesser für mich Teil einer perfekten Ausrüstung und soll auch Freude und Spaß beim Anschauen bringen!
Jörn Wittenberg − Angelexperte






Werbung