Rasiermesser

Andreas Elmer

Experte
Andreas Elmer

  • Betreiber von
    logo
  • Seit über 7 Jahren Profi in Sachen Rasiermesser

Morgen für Morgen erwachen Männer auf der ganzen Welt mit der gleichen Herausforderung: Die Rasur. Bei der heutigen Produktpalette ist die Angelegenheit schnell hinter sich gebracht. Man benötigt meist noch nicht mal mehr Wasser. Aber warum nicht mal die tägliche Pflicht zu einem Erlebnis werden lassen? Die Geschichte des Rasiermessers reicht weit zurück, meist verbunden mit der höhergestellten Gesellschaft, die sich gern die Dienste eines Barbiers gönnten. Aber mit der Qualität der Rasiermesser wuchs auch die Freude an der Selbstrasur. Um diese allerdings nicht leichtfertig zur Gefahr für Haut (und Haar) zu gestalten, sollte der zukünftige Gentleman über Technik und Ausrüstung ausreichend informiert sein. Der Experte Andreas Elmer von nassrasieren.ch erklärt uns beispielsweise, wie man bei der Rasur vorgehen sollte oder welches Rasiermesser für den Anfänger, welches eher für den Profi geeignet ist. Viel Spaß!


2. Was benötigt man neben dem Rasiermesser an Zubehör für die Rasur?3. Welches Klingenmaterial ist für ein Rasiermesser besonders gut geeignet?
5. Welche Schliff-Variante haben Rasiermesser üblicherweise?6. Welche Griffmaterialien kommen bei Rasiermessern zum Einsatz?
8. Gibt es einen Tipp, wie man Hautirritationen bei der Rasur mit einem Rasiermesser verhindern kann?9. Wie lange muss man üben, um sich mit einem Rasiermesser rasieren zu können?
11. Wie bewerten Sie Rasiermesser mit austauschbarer Klinge, die sogenannten Shavetten?12. Wie sähe das ultimative Rasiermesser aus? In Stichworten.
14. Wie schärft man ein Rasiermesser? Welche Methoden gibt es? Wie geht man vor?15. Was besagt die 24h-Ruhe-Regel und ist es sinnvoll diese zu befolgen?
17. Welches ist Ihr Lieblings-Rasiermesser?18. Welches Rasiermesser könnte man einem Anfängern und welches einem Profi empfehlen?






Werbung

1. Welche Eigenschaften sollte ein gutes Rasiermesser haben?

Ein gutes Rasiermesser ist ein sehr scharfer und zugleich sanfter Rasierer. Es gelingt mit ihm eine saubere Rasur, ohne ziepen und reißen der harten Barthaare, zu absolvieren. Ich kann mich damit monatelang rasieren ohne nachschärfen zu müssen. Es liegt mir gut in der Hand und auch die Heftschalen sind von der Haptik her angenehm.
Andreas Elmer – Rasiermesser-Experte


2. Was benötigt man neben dem Rasiermesser an Zubehör für die Rasur?

Zu einer richtigen Messerrasur gehören ein Rasiermesser, Streichriemen, Rasierpinsel, Rasierseife bzw. -creme, ein Rasiertuch und ein Aftershave. Bei den Riemen gibt es die Hängeriemen und die Stoßriemen (auf Holz montierte Leder) zu unterscheiden. Beide Varianten haben ihre Befürworter. Bei den „fixen“ Stoßriemen ist die Spannung des Leders gegeben, bei den Hängeriemen kann ich die Straffheit selber bestimmen.

Hängeriemen

© Andreas Elmer
Hier ist ein Hängeriemen zu sehen.

Rasierpinsel gibt es in unterschiedlichen Dachshaarqualitäten, Schweineborsten sowie synthetischen Fasern. Für mich kommen ausschließlich Silberspitzrasierpinsel (Dachshaar in der bester Qualität) in Frage, da ich kein Peeling möchte, sondern möglichst feinen Schaum erzeugen will. Ob Rasierseife oder Rasiercreme spielt keine Rolle. Für Anfänger ist eine Rasiercreme allerdings leichter aufzuschäumen.

Stoßriemen

© Andreas Elmer
Dies ist ein Stoßriemen.

Ich empfehle dringend nach jeder Rasur mit einem frisch gewaschenen Baumwolltuch die Restnässe im Gesicht trocken zu tupfen. Dadurch wird ein späterer Rasurbrand als auch die unschönen, roten Pünktchen massiv eingedämmt. Bei einem gebrauchten Tuch können Keime in die mikroverletzte Haut eindringen und Rötungen verursachen. Ob nach der Rasur ein Aftershave oder ein Balm aufgetragen wird, ist vom jeweiligen Hauttyp abhängig.

Andreas Elmer – Rasiermesser-Experte


3. Welches Klingenmaterial ist für ein Rasiermesser besonders gut geeignet?

Es werden heute hauptsächlich 2 Sorten Stahl verwendet:

Normale Rasiermesser: Normalstahl-Rasiermesser Premium 1.2210, Kohlenstoffstahl, nicht rostfrei mit mindestens 1.2 % C (Kohlenstoff) und ca. 0.6 % Cr (Chrom), ölbadgehärtet bei ca. 800 °C.

Rostfreie Rasiermesser: Chromstahl-Rasiermesser 1.4034, „plus“ nichtrostend, bzw. rostträge, martensitisch d.h. ohne Nickelanteile, daher schmiedefähig) mit 14 % Cr (Chrom) und 0.6 % C (Kohlenstoff), erhöhter Kohlenstoffanteil gegenüber Standard 1.4034.

Andreas Elmer – Rasiermesser-Experte


4. Welche Klingenformen gibt es bei Rasiermessern und was sind jeweils die Vor-/ Nachteile?

Bei den Kopfformen unterscheiden wir hauptsächlich Rund-, Grad-, französischer und spanischer Kopf. Die Rasur wird mit allen Köpfen gleich gründlich. Allerdings sollte man beim Gradkopf ein bisschen aufpassen, dass man sich damit nicht ins Ohrläppchen schneidet da die Schneide rechtwinklig zum Messerende verläuft. Der Rund- und der Französische Kopf sind abgerundet und somit fällt eine scharfe Kante weg. Dafür kann man mit dem Gradkopf je nach Restbart perfekte Konturen ausarbeiten.

Hier die verschiedenen Messerkopfformen:

Rasmiermesser Köpfe

© Andreas Elmer
Hier zu sehen: Französischer Kopf (oben links), Gradkopf (oben rechts), Spanischer Kopf (unten links) und der Rundkopf (unten rechts).
Andreas Elmer – Rasiermesser-Experte


5. Welche Schliff-Variante haben Rasiermesser üblicherweise?

Auf der Henkelskala werden 14 unterschiedliche Schliffarten erwähnt. In der heutigen Praxis wird hauptsächlich unterschieden zwischen derb, halb- und vollhohl und extra hohl. Das derbe Messer, es ist fast keilförmig geschliffen, ist heutzutage sehr selten. Das halbhohle und vollhohle sind die heute gebräuchlichsten Messer. Aber auch die extra hohl geschliffenen, ein bekanntes Exemplar z.B. das Dovo Prima Klang, sind heute noch sehr beliebt. Außerdem unterscheidet sich die Breite der Klinge, sie variiert zwischen 3/8“ und 8/8“.
Andreas Elmer – Rasiermesser-Experte


6. Welche Griffmaterialien kommen bei Rasiermessern zum Einsatz?

Die Heftschalen werden aus Holz, Horn, Knochen, Mammutstoßzahn, Metall und Kunststoff angeboten, bis vor ca. 80 Jahren auch aus Schildpatt. Das Heft sollte gut in der Hand liegen, ich persönlich mag keine Metallhefte, diese sind mir zu rutschig. Früher wurden sie teilweise äußerst aufwendig verziert oder mit Intarsien versehen. Der Vorteil der heutigen Kunststoffe ist sicherlich, dass sie sich weniger verziehen als z.B. Holz.
Andreas Elmer – Rasiermesser-Experte


7. Wie geht man bei der Rasur mit einem Rasiermesser vor?

Nachdem der Schaum mindestens 2 Minuten einwirken konnte und die Haut vorbereitet hat, geht es nun ans Rasieren. Ganz wichtig ist dabei, die Wuchsrichtung seines Bartes zu kennen! Fangen Sie bei den Koteletten an, abwärts, immer Richtung Bartwuchs – „mit dem Strich“ genannt. Das Messer wird in einem Winkel von ca. 30° angesetzt und behutsam geführt. Mit kleinen, regelmäßigen Bewegungen geht es am einfachsten. Nehmen Sie sich so den ganzen Bart vor, Stück für Stück. Besonders aufpassen müssen Sie am Anfang bei den Ohrläppchen, der Nase und dem Adamsapfel.

Rasieren

© Andreas Elmer
Vorgehen bei der Rasur mit einem Rasiermesser.

Drücken Sie das Messer nicht stark auf, es ist scharf und braucht keine Gewalt von Ihnen. Nachdem Sie so den ersten Durchgang rasiert haben, drücken Sie behutsam den Restschaum aus dem Pinsel und schäumen sich damit erneut ein. Nun erfolgt der zweite Durchgang – „gegen den Strich“, das heißt, gegen die Wuchsrichtung des Haares. Nachdem Sie fertig sind, die Schaumreste mit kaltem Wasser entfernen und ein sauberes frisches Rasiertuch zum trocken tupfen verwenden. Die Rasur wird die ersten paar Male wahrscheinlich nicht wunschgemäß ausgehen, bleiben Sie trotzdem dran, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Andreas Elmer – Rasiermesser-Experte


8. Gibt es einen Tipp, wie man Hautirritationen bei der Rasur mit einem Rasiermesser verhindern kann?

Wenn das Messer wirklich rasierscharf und einrasiert ist, gibt es keinen Grund für Hautirritationen. Ganz wichtig ist einfach, nicht zu sehr aufzudrücken und die Bartwuchsrichtung zu beachten, dann sollten keine Probleme auftauchen. Männer mit sehr empfindlicher Haut können vorher noch ein Preshave-Gel oder Oel auftragen, das wirkt wie ein Schutzfilm.
Andreas Elmer – Rasiermesser-Experte


9. Wie lange muss man üben, um sich mit einem Rasiermesser rasieren zu können?

Sehr sehr unterschiedlich. Wir hatten an unseren Rasierkursen schon Männer, die beim ersten Mal wirklich gut rasiert haben, andere brauchen ein paar Wochen. Auf keinen Fall sollte man sich unter Druck setzen, die Messerrasur soll schließlich Spaß machen. Die meisten Anfänger rasieren sich im ersten Durchgang mit dem Rasiermesser um anschließend mit dem Rasierhobel „auszuputzen“ und die Rasur zu perfektionieren, so kommen sie in Übung und sind schließlich doch glatt rasiert.
Andreas Elmer – Rasiermesser-Experte


10. Gibt es Rasiermesser für Rechts-/ & Linkshänder?

Nein, da die Facette auf beiden Seiten symmetrisch angeschliffen wird, ist das nicht nötig. Viele Benutzer wechseln während der Rasur auch von der einen zur anderen Hand, da man sonst mit einer Hand „übergreifen“ muss und sich vor dem Spiegel die Sicht versperrt. Es ist dann jedoch von Vorteil, wenn man mit der der ungewohnten Hand feinmotorisch ein bisschen auf der Höhe ist.
Andreas Elmer – Rasiermesser-Experte


11. Wie bewerten Sie Rasiermesser mit austauschbarer Klinge, die sogenannten Shavetten?

Shavetten liegen mir persönlich überhaupt nicht. Ich finde, dass die Rasur damit schwieriger ist als mit einem normalen Rasiermesser. Ausserdem fehlt mir bei den Shavetten auch der Stil.

Shavette

© Andreas Elmer
Auf der Abbildung ist eine Shavette zu sehen.

Etwas ganz anderes sind hingegen die Rasierhobel, für mich eine großartige Alternative zu den teuren Systemrasierern. Ein Rasierhobel ist für jedermann sehr einfach zu beherrschen, früher nannte man diese schließlich auch „Sicherheitsrasierer“.

Rasierhobel

© Andreas Elmer
Dies ist ein Rasierhobel.

Und was man da in einem Jahr an teuren Systemklingen sparen kann, reicht schon locker für ein gutes Abendessen mit einer Flasche Wein.

Andreas Elmer – Rasiermesser-Experte


12. Wie sähe das ultimative Rasiermesser aus? In Stichworten.

Das wird wohl jeder Messerrasierer ein bisschen anders beurteilen, für mich:

  • Superscharf
  • Supersanft
  • Prächtiges, gut in der Hand liegendes Heft
  • Verzierte Klinge
  • Stahl aus einer alten Schmiedung
Andreas Elmer – Rasiermesser-Experte


13. Wie sollte ein Rasiermesser gepflegt werden?

Bei Messern aus Normalstahl unbedingt nach Gebrauch gut reinigen, trockentupfen und anschliessend einölen. An einem belüfteten Ort aufbewahren. Wenn ein Messer nach Gebrauch nicht geölt wird, reicht schon eine hohe Luftfeuchtigkeit (z.B. im Badezimmer) und der Flugrost hängt daran. Messer aus rostfreiem Stahl sind logischerweise weniger heikel und brauchen weniger Pflege.
Andreas Elmer – Rasiermesser-Experte


14. Wie schärft man ein Rasiermesser? Welche Methoden gibt es? Wie geht man vor?

10 Schärfer, 10 Meinungen…. Grundausrüstung ist wohl für die meisten ein Stein mit 1000-er Körnung um größere Scharten auszuschleifen. Dann fangen schon die philosophischen Fragen an: Belgischer Brocken? Japanische Natursteine? Escher? Thüringer oder doch lieber auf die synthetischen Steine? Prinzipiell gilt: immer feiner werdend, am Schluss auf Diamantpaste, Chromoxydriemen oder Leinenriemen. Dann wird geledert, und zwar nicht zu knapp. Es gibt auch Koryphäen, die Seidentücher benutzen. Hier führen wohl tausend Wege nach Rom, man muss einfach den seinen finden.

Rasiermesser schärfen

© Andreas Elmer
Das Schärfen eines Rasiermessers mit einem Schleifstein.
Andreas Elmer – Rasiermesser-Experte


15. Was besagt die 24h-Ruhe-Regel und ist es sinnvoll diese zu befolgen?

Der sehr feine Grat wird durch die harten Bartstoppeln während der Rasur leicht beschädigt. Nach der Rasur, während der nächsten 24 Stunden, richtet er sich von alleine wieder ein bisschen auf. Wenn ich jetzt vorher wieder aufs Leder gehe, kann ich den Grat damit teilweise zerstören, deshalb diese Regel, das Messer 24 Stunden ruhen zu lassen. Wir haben das unter dem Mikroskop beobachtet und es ist tatsächlich so, dass sich der Grat wieder etwas aufrichtet. Das ist übrigens auch der Grund, weshalb der gut situierte Gentleman früher einen Wochensatz an Rasiermessern besaß. Sieben Rasiermesser, ein jedes mit dem entsprechenden Wochentag graviert.
Andreas Elmer – Rasiermesser-Experte


16. Was sind im Allgemeinen typische Schwachstellen eines Rasiermessers?

Die Schwachstellen sind eher die Benutzer, nicht die Messer. Immer wieder fallen den Kunden die Rasiermesser auf den Boden (deshalb sollte man sich nicht nackt oder ohne Schuhe rasieren) wodurch meist Scharten in die Schneide geraten. Außerdem können sich Hefte auch mal verziehen, sodass die Schneide beim Zuklappen ins Heft schneidet. Ansonsten sind Rasiermesser durchaus auch an die nächste Generation zu vererben.
Andreas Elmer – Rasiermesser-Experte


17. Welches ist Ihr Lieblings-Rasiermesser?

Ein Bartmann in 7/8 Ausführung. Fabelhaft sanftes Messer, dass gut zu führen ist.

Bartmann in 7/8 Ausführung

© Andreas Elmer
Hier das Bartmann in der 7/8″ Ausführung.
Andreas Elmer – Rasiermesser-Experte


18. Welches Rasiermesser könnte man einem Anfängern und welches einem Profi empfehlen?

Ich empfehle jeweils den Anfängern ein Messer in 4/8“ oder 5/8“ mit Rundkopf. Die sind angenehm zu führen, nicht zu groß und nicht zu klein. Man erreicht damit auch die Problemzonen, z.B. unter der Nase, problemlos. Die Profis sollten mal ein 6/8“ oder sogar 7/8“ testen, es macht einfach Spaß so ein „Schwert“ für die Rasur zu benutzen.
Andreas Elmer – Rasiermesser-Experte






Werbung