Tauchermesser

Jens Hilbert

Experte
Jens Hilbert

  • Kampfschwimmer der Bundeswehr
  • Deutscher Rekordhalter im Tieftauchen

Das Tauchermesser kommt in unterschiedlichsten Situationen zum Einsatz. Je nach Zweck, Benutzer oder Lage kann das Tauchermesser nützliches Werkzeug oder unverzichtbarer Lebensretter sein. Berufstaucher benötigen ein Messer beispielsweise zum Durchtrennen von dicken Tauen, Kampfschwimmer setzen das Tauchermesser in der Regel zum Selbstschutz ein und für Sporttaucher ist das Messer grundsätzlich reines Rettungsmittel, wird aber auch häufig für andere Zwecke gebraucht. Das Tauchermesser sollte stets mitgeführt werden, denn wenn es zu einer Notsituation kommen sollte, das Verfangen in einem Netz beim Tauchen in einem Wrack ist eine typische Situation, zählt unter Wasser jede Sekunde. Da das Messer im Wasser anderen Umständen unterliegt wie an Land, sollten die besonderen Merkmale eines Tauchermessers beachtet werden. Alles, was man über das Material, die beste Klingenform oder geeignete Befestigungsmethoden wissen muss, erklärt uns Kampfschwimmer und Rekordhalter im Tieftauchen Jens Hilbert. Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!


2. Welche Aufgaben erfüllt das Tauchermesser unter Wasser?3. Welches sind typische Szenarien, aus denen man sich mittels eines Tauchermessers befreien müsste?
5. Worauf ist bei der Befestigung des Tauchermessers zu achten?6. Welche Arten von Tauchermessern gibt es und worin unterscheiden sie sich?
8. Welches Klingenmaterial ist für ein Tauchermesser besonders geeignet?9. Welche Griffmaterialien kommen meist bei Tauchermessern zum Einsatz?
11. Welche Anforderungen werden an das Material der Tauchermesser gestellt?12. Haben die Kampfschwimmer ein Standardmesser im Einsatz?
14. Welches ist Ihr favorisiertes Tauchermesser?






Werbung

1. Welche Eigenschaften sollte ein gutes Tauchermesser haben?

Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Es sollte für den jeweiligen Einsatzzweck optimiert sein. Es sollte bezahlbar sein und aus einem Material gefertigt sein, dass einigermaßen resistent gegen Rost ist. Die anderen Fragen beantworten den Rest dieser Frage.
Jens Hilbert – Kampfschwimmer


2. Welche Aufgaben erfüllt das Tauchermesser unter Wasser?

Grundsätzlich muss man unterscheiden für welchen Einsatz das Messer konzipiert wurde. Es ist ein großer Unterschied, ob das Messer für einen Berufstaucher, einen Sporttaucher oder aber für einen Taucher einer Spezialeinheit entwickelt wurde. Ein Berufstaucher benötigt das Messer unter Umständen zum durchtrennen von dicken Tauen oder zum hebeln von Gegenständen. Der Sporttaucher sollte es als reines Rettungsmittel sehen, obwohl es gerade in diesem Bereich häufiger für andere Dinge benutzt wird. Bei einer Spezialeinheit wie den Kampfschwimmern werden die Messer eigentlich auch nur zum Selbstschutz eingesetzt.
Jens Hilbert – Kampfschwimmer


3. Welches sind typische Szenarien, aus denen man sich mittels eines Tauchermessers befreien müsste?

Ein verfangen in einem Netz wäre ein typisches Szenario. Dieses passiert recht häufig, wenn Sporttaucher an einem Wrack tauchen, da viele Wracks mit Fischernetzen überzogen sind. Bei Höhlentauchern kommt es immer wieder vor, dass sich ein Ausrüstungsgegenstand in einer Leine (dem sogenannten Ariadnefaden) verfängt. Hier werden spezielle Messer oder aber Kutter verwendet, um die Leinen zu trennen. Bei Rettungstauchern, die von der Oberfläche mit Tauchersicherungsleinen verbunden sind (Bei Bergung von Leichen etc.) kann es passieren das der Taucher sich unter Wasser an einem Hindernis verfängt. Auch in diesen Fällen muss unter Umständen die Leine gekappt werden. Man könnte die Liste der Einsatzzwecke erweitern, ich denke aber dass die aufgezeigten Szenarien anschaulich machen, wie überlebenswichtig ein Tauchermesser sein kann.
Jens Hilbert – Kampfschwimmer


4. An welcher Stelle am Körper sollte ein Tauchermesser getragen werden?

Immer wieder sieht man, dass die Sporttaucher das Tauchermesser am Bein befestigt haben. Meiner Meinung nach ist das die schlechteste Stelle um im Falle eines Notfalles an das Messer heran zu kommen.

Die Befestigung am Bein nicht optimal aber weit verbreitet

© Jens Hilbert
Die Befestigung am Bein nicht optimal aber weit verbreitet.

Gerade dann wenn der Taucher sich in einem Fischereinetz verfangen hat. Es gibt verschiedene gute Möglichkeiten ein Tauchermesser am Körper so anzubringen, dass ich jeder Zeit in der Lage bin, darauf zurück zu greifen. Es kann beispielsweise am Gürtel des Jackets oder dem Inflatoschlauch befestigt werden. Je nach Messertyp gibt es auch die Möglichkeit das Messer am Unterarm zu tragen. Diese Variante funktioniert aber nur dann, wenn das Messer dafür konstruiert wurde.

Tauchermesser Mariner Titan der Firma Böker

© Jens Hilbert
Hier wird das Tauchermesser Mariner Titan der Firma Böker von Jens Hilbert am Unterarm getragen.

Ein normales Tauchermesser trägt ansonsten zu stark auf. Taucher der DIR-Szene (doing it right) tragen ein speziell für ihr Tragesystem entwickeltes Messer am Harnessystem im Bereich des Bauches. Helmtaucher haben ihr Messer an einem Ledergurt, der wie ein Hosengürtel getragen wird, befestigt. Andere wiederum befestigen das Messer an ihrem linken Schultergurt, so dass sie im Falle eine Falles mit der rechten Hand das Messer gleich griffbereit haben. Die Meinungen über die optimale Anbringungsart gehen aber sehr weit auseinander.

Jens Hilbert – Kampfschwimmer


5. Worauf ist bei der Befestigung des Tauchermessers zu achten?

Die Befestigung sollte so erfolgen, dass andere Ausrüstungsgegenstände nicht behindert oder gar benutzt werden können. Zudem muss es angenehm zu tragen sein, dass heißt es sollte keine Druckstellen erzeugen. Die Bilder zeigen die unterschiedlichen Anbringungsarten. Da die Messer bei Spezialeinheiten auch beim Fallschirmspringen vor dem Tauchgang am Körper angebracht sind, sollte darauf geachtet werden, dass die Fangleinen des Fallschirms keine Möglichkeit haben sich während des Öffnungsvorganges darin zu verfangen. Schwachpunkte sind häufig die mitgelieferten Messerscheiden, die bei Kälte brechen, sollten sie nicht aus Kydex oder Cordura gefertigt sein. Zusätzliche Befestigungsmöglichkeiten wie beispielsweise ein Tek Lok sind manchmal sehr hilfreich für die Befestigung an den Harnessystemen. Die Entriegelung des Messers sollte so gestaltet sein, dass sie mit Neoprenhandschuhen (manchmal 7mm stark) ein einfaches öffnen und schließen gewährleisten.
Jens Hilbert – Kampfschwimmer


6. Welche Arten von Tauchermessern gibt es und worin unterscheiden sie sich?

Wie oben schon beschrieben, gibt es für verschiedene Taucher auch unterschiedliche Messer. Die Helmtauchermesser werden in eine Messinghülse mit Gewinde eingeschraubt. Die Klinge ist in der Regel stark eingefettet um das Messer vor Rostansatz zu schützen. Diese sind zwar nicht mehr ganz zeitgemäß, gibt es aber in großer Anzahl auf dem Markt. Die sogenannten technischen Taucher verwenden die oben beschriebenen kleinen Messer (H Knife), die am Bauchgurt des Harnes mit einer Cordura-Scheide aufgezogen werden.

Helmtaucher in Neustadt

© Jens Hilbert
Ein Helmtaucher in Neustadt (Holstein) mit einem Barakirimesser.

Zum Teil werden hier auch Gurtschneider eingesetzt um eventuell das Gurtband des Harnes zu zerschneiden oder aber kleinere Leinen kappen zu können. Die Sporttaucher verwenden alle möglichen auf dem Markt angebotenen Tauchermesser. Die Anzahl ist so umfangreich, dass man dort keine genaue Aussage treffen kann.

Jens Hilbert – Kampfschwimmer


7. Welche Klingenform ist für ein Tauchermesser besonders gut geeignet?

Ich selbst verwende eine Dolchklinge, die mit einem Wellenschliff versehen ist. Mit dem Wellenschliff bin ich in der Lage innerhalb kürzester Zeit Seile und Fischernetze zu zerschneiden. Die meisten Tauchermesser sehen gut aus, haben aber in der Anwendung das Ziel verfehlt, da sie eben nicht oder nur sehr schwer in der Lage sind Seile oder Fischernetze zu zerschneiden.

S.E.K.M. der Firma Eickhorn Solingen

© Jens Hilbert
Das S.E.K.M. der Firma Eickhorn Solingen mit Dolchklinge und Wellenschliff.
Jens Hilbert – Kampfschwimmer


8. Welches Klingenmaterial ist für ein Tauchermesser besonders geeignet?

Das richtige Klingenmaterial zu empfehlen ist sehr schwierig. Auch hier gehen die Meinungen sehr stark auseinander. Meiner Meinung nach muss man sich vor der Entscheidung des Kaufes mehrere Fragen stellen um dann die richtige Auswahl treffen zu können.

1. Wozu möchte ich das Messer haben?
2. Darf mein Messer ruhig ein bisschen Rost ansetzen?
3. Muss mein Messer eine bestimmte Optik haben?
4. Will ich mein Messer als reines Rettungsmittel verwenden?
5. Habe ich bestimmte Größenvorstellungen?

Keramik scheidet für mich aus, da das Klingenmaterial zu spröde ist und auf Querkräfte in der Regel mit Bruch des Messers reagiert. Titan hat die Eigenschaft nicht zu rosten, soll aber nicht besonders schneidbeständig sein. Das bedeutet die Klingen werden nach mehrfachem Gebrauch stumpf, es sei denn es wird ein Wellenschliff verwendet. Diese Messer werden gerne bei Minentauchern eingesetzt, da die Klingen antimagnetisch sind und die Zünder darauf nicht reagieren. Stahl soll für die Klingenschärfe am besten geeignet sein, doch sollte man immer darauf achten, dass das Messer nicht rostet. Hier wird unter anderem rostfreier Stahl vom Typ 440C mit Titanbeschichtung oder aber eine DLC-Kohlenstoffbeschichtung eingesetzt. Viele Hersteller versprechen diese Eigenschaft in der Beschreibung. Dies entspricht aber nur sehr selten den Gegebenheiten. Selbst bestimmte Beschichtungen der Klinge bringen häufig nicht den gewünschten Erfolg.

Jens Hilbert – Kampfschwimmer


9. Welche Griffmaterialien kommen meist bei Tauchermessern zum Einsatz?

Der Griff muss so angebracht sein, dass man mit der Hand nicht abrutschen und über die Klinge fahren kann. Bei der richtigen Messerschärfe würde auch ein Neoprenhandschuh ansonsten keinen guten Schutz darstellen. Die Griffschalen sollten nicht zu wuchtig ausgelegt sein, da ansonsten das Messer zu stark vom Körper absteht und die Gefahr des Hängenbleibens gegeben ist. Ich selbst verwende als Griff G-10-Schalen mit Rough Grip-Oberfläche oder aber eine reine angeraute Titanoberfläche.
Jens Hilbert – Kampfschwimmer


10. Wie sähe das ultimative Tauchermesser aus?

  • kompakt
  • Wellenschliff auf beiden Seiten
  • schmale Griffschalen
  • verschiedene Befestigungsmöglichkeiten
  • Rostfrei
Jens Hilbert – Kampfschwimmer


11. Welche Anforderungen werden an das Material der Tauchermesser gestellt?

Man unterscheidet im militärischen Bereich nach den jeweiligen Einheiten. Früher haben alle Taucher der Bundeswehr das gleiche Messer für ihre Einsätze zur Verfügung gehabt. Heute hat jede Einheit ihre Spezifikationen angegeben, so dass im Bereich der Minentaucher die Messer antimagnetisch sein müssen. Bei den Kampfschwimmern kommt es auf die Kompaktheit an sowie die Unauffälligkeit.

Kampfschwimmer

© Jens Hilbert
Kampfschwimmer beim Abschlussschwimmen mit Barakiri Messer.

Diese Messer müssen schwarz beschichtet sein, damit keinerlei Spiegelung von ihnen ausgeht. Die Messer sind mit Wellenschliff versehen um sich schnell und effizient aus Fischernetzen zu befreien oder aber Seile durchtrennen zu können. Zudem können sie in bestimmten Fällen auch als Stichwaffe verwendet werden. Auf Leinenkutter wird in der Regel verzichtet.

Jens Hilbert – Kampfschwimmer


12. Haben die Kampfschwimmer ein Standardmesser im Einsatz?

Zur Zeit wird ein neues Messer beschafft, welches den oben genannten Eigenschaften entspricht.

Messer “Barakiri” der Firma Barakuda

© Jens Hilbert
Das Messer “Barakiri” der Firma Barakuda.

Im Laufe der Jahre wurden verschiedene Messer eingesetzt wie Beispielsweise das Barakiri der Firma Barakuda oder aber das Unidive Titan der Firma Poseidon.

Unidive der Firma Poseidon Titanausführung

© Jens Hilbert
Das Messer Unidive der Firma Poseidon Titanausführung aus dem Jahr 1999.
Jens Hilbert – Kampfschwimmer


13. Tragen Kampfschwimmer im Einsatz mehrere Messer mit sich und werden darüber hinaus auch Multi-Tools verwendet?

Jeder Kampfschwimmer hat verschiedene Messer im Einsatz. In Teilen selbstbeschaffte Messer aus den oben beschriebenen Gründen, aber auch deswegen, da die Einsätze sowohl an Land als auch im Wasser stattfinden. Die meisten verwenden aber auch Multi-Tools, da diese sich bewährt haben.
Jens Hilbert – Kampfschwimmer


14. Welches ist Ihr favorisiertes Tauchermesser?

Das Magnum Ti-Mariner der Firma Eickhorn oder aber das Böker Plus Steel-Mariner oder aber die Titanvariante. Diese Messer haben wir zusammen mit Herrn Dietmar Pohl speziell für den maritimen Einsatz entwickelt.
Jens Hilbert – Kampfschwimmer






Werbung